Geld spenden  Stammzellspender werden  Aktualisierung meiner Daten

Derzeitiger Stand: 129712 Typisierungen und 327 Spender gefunden

Junger Oberösterreicher spendet Stammzellen an mitteleuropäische Frau

Mi, 19.1.2022 | 15:02

Unser 293. Spender ist Tobias aus Oberösterreich

Tobias (22) aus Maria Neustift spendete seine gesunden Stammzellen einer mitteleuropäischen Frau.

"Verwundert, unschlüssig, aber auch neugierig las ich an diesem Tag die erste persönliche Nachricht von Cemi, meiner Kontaktperson vom Verein „Geben für Leben“. Mein Puls beschleunigte sich mit jedem gelesenen Satz, wenngleich ich noch nicht sicher war, wie ich diese neuen Informationen einschätzen konnte.

Stolz, gespannt, aber auch vorsichtig wählte ich die angegebene Telefonnummer. Die Stimme am anderen Ende der Leitung war angenehm und vermittelte direkt ein positives Gefühl. Spätestens ab dem Satz „Tobias, du hast die Chance, ein Leben zu retten“ war mir klar – Ich bin dabei, ich möchte helfen.

Ein paar offene Gespräche mit den Eltern und eine grobe Befragung von Doktor Google später ging alles Schlag auf Schlag. Blutabnahme beim Hausarzt, Bestätigung des Patientenkrankenhauses, Einladung zur Voruntersuchung, dazwischen immer wieder telefonischer Kontakt mit Cemi. Obwohl ich mich mit dem Thema Stammzellenspende davor wenig bis gar nicht auseinandergesetzt hatte, fühlte ich mich stets ausgezeichnet betreut und sicher.

Spätestens bei der Voruntersuchung bei der Bayrischen Stammzellenbank wurde mir dann bewusst, dass der Vereinsname „Geben für Leben“ weit mehr als ein billiger Marketingreim ist. Das hier war echt. Das Leben eines Menschen stand auf dem Spiel. Einzige Chance auf Heilung und somit weiteres Leben: Meine Stammzellen.

Motiviert, dankbar und hoffnungsvoll genoss ich einen halben Tag bei absolut kompetenten und hilfsbereiten Ärzten in München. Ergebnis: Alle Voraussetzungen für eine Spende sind gegeben.

Mit meiner Unterschrift gab ich kurz nach Weihnachten das finale „GO“ für alle Beteiligten und mir war klar – jetzt kann ich wahre Verantwortung zeigen.

Leicht nervös und zugleich voller Tatendrang begann ich 4 Tage vor dem Spendetermin mit meiner ersten Spritze. Glücklicherweise nahm mein Körper den Wachstumsstoff sehr gut an und die üblichen, grippeähnlichen Nebenwirkungen verliefen bei mir äußerst mild. Nichtsdestotrotz stieg mit jeder Spritze, mit jedem Tag die Anspannung. Immerhin ging es um nichts Geringeres als ein Menschenleben. Um die Gefahr einer Corona- oder anderen Virusinfektion so gering wie möglich zu halten, reduzierte ich in diesen Tagen meine sozialen Kontakte auf das Nötigste und gab meinem Körper ausreichend Zeit (und Schlaf).

Dann war es so weit. Kurz vor 08:00 morgens traf ich erneut in der Bayrischen Stammzellenbank in Gauting bei München ein, wo die Apherese sogleich vorbereitet und gestartet wurde. Die netten Ärzte und die spannenden Verfolgungsjagden von James Bond (ja man kann während der Spende Film schauen) ließen die nicht ganz 3 Stunden wie im Flug vergehen. Um halb 12 waren die Stammzellen und das nötige Blutplasma bereits in den jeweiligen Säckchen und bereit für den Transport zur Patientenklinik. Diese wurden, genauso wie mein eigenes Blut, nochmal sorgfältig im Labor untersucht. Alle Werte passten, mir ging es gut. Sehr gut sogar. Obwohl man es schon wochenlang wusste und sich eigentlich darauf einstellen konnte, war der Moment nach der Spende einzigartig schön und sehr erfüllend.

Nach diesen Glücksgefühlen holte mich jedoch abrupt wieder die Realität ein. Mein Teil der Geschichte war hiermit zwar erledigt, doch der entscheidende Abschnitt stand noch bevor – die Infusion meiner Stammzellen in den Körper der PatientIn. Dies lag zwar nicht mehr in meiner Hand, nichtsdestotrotz dachte ich jeden Tag an die Frau, von der ich außer Herkunftsland, Geschlecht und Ihrer tragischen Situation nichts weiter wusste.

Geben für Leben – unter diesem Motto drücke ich nach wie vor meine Daumen und bin voller Zuversicht, dass in naher Zukunft „meine“ Patientin wohlauf und gesund wieder in Ihr gewohntes Leben zurückkehren kann."

Vielen Dank für Deine großartige Spende, lieber Tobias. Das wünschen wir uns auch.

Bild: Unser 293. Spender Tobias bei der Stammzellspende - Download Foto

Lebensretter-App

Lebensretter-App

Laden Sie noch heute die Lebensretter-App von Geben für Leben - Stammzellspenden herunter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Geben für Leben auf YouTube

Newsletter abonnieren

Erfahren Sie aus erster Hand alle Neuigkeiten über Stammzellenspenden in Österreich, Aktionen zur Bluttypisierung, Veranstaltungen... Ich möchte den regelmäßigen Geben für Leben Newsletter erhalten:

Wählen Sie Ihre Region aus, damit wir Ihnen einen für Sie angepassten Newsletter verschicken können.
Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Weiter Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
CAPTCHA Bild
Anderes Bild laden

Bitte tragen Sie die oben dargestellen Zeichen in das folgende Feld ein: